News - Direkt vom Feld

Wie war die Ernte dieses Jahr? Welche Gewürze haben wir entdeckt? Dazu leckere und gesunde Rezepte für deinen Alltag. Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein!

Nein Danke

Unterwegs in Indien und Sri Lanka

Schön, dass du da bist! 

In der Zeit vom 08.-25. Januar sind wir wieder auf der Suche nach dem besten Geschmack. Wir besuchen unsere Gewürz-Erzeuger in Indien und Sri Lanka.

Auf unserer Facebook und Instagram Seite kannst du mitverfolgen was wir vor Ort erleben.

Majoran

4,90 €

32,66 €/100g — (Inkl. 7% Mwst. zzgl. Versand)
Herkunft: Deutschland
Ernte: Juli 2019
Verarbeitung: gerebelt, bio

Herkunft

Unser Majoran wird im fränkischen Hausen bei Würzburg angebaut. Dort sorgt die Familie Konrad auf ihrem Demeterhof für einen liebevollen Anbau und die beste Ernte, sowie weiterverarbeitet. Dadurch diesen sorgsamen Anbau erhält er ein wunderbares Aroma und bringt auch in deine Küche das gewisse Extra.

Majoran Herkunft Karte | Direkt vom Feld

Wirkung auf den Körper

Wie auch bei allen anderen Gewürzen achten wir ebenfalls bei unserem Majoran stets auf einen hohen Anteil an ätherischen Ölen. Diese haben nicht nur Einfluss auf den besonders guten Geschmack, sondern auch auf unseren Organismus.

Auf Grund von der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 dürfen wir an dieser Stelle leider keine gesundheitsbezogenen Angaben zu unseren Gewürzen machen. Bitte recherchiert selbst und ihr werdet erstaunt sein was jedes einzelne Gewürz so zu bieten hat.

Geschmack und Verwendung

Majoran besitzt einen sehr kräftigen holzig-süßlichen Eigengeschmack und entfaltet sein Aroma daher bereits in geringen Mengen. Er verfeinert vor allem deftige Gerichte mit Kartoffeln, Wild, Geflügel oder Hülsenfrüchten und wird gern in winterlichen Eintöpfen oder Braten genutzt. 

Häufige Fragen zum Majoran

Was ist der Unterschied zwischen Majoran und Oregano?

Oft wird Oregano auch als wilder Majoran bezeichnet und rein äußerlich unterscheiden sich die beiden Pflanzen kaum. Majoran weist jedoch eine würzig-süßliche Note auf, während Oregano deutlich herber schmeckt. Trotz der mediterranen Herkunft des Gewürzes, wird Majoran bevorzugt in der typisch deutschen herzhaften Küche verwendet und passt daher eher in eine Kartoffelsuppe als auf eine italienische Pizza. 

Für die optimale Lagerung deiner Gewürze gilt einiges zu beachten. Grundsätzlich werden getrocknete Gewürze nicht schlecht, sie verlieren jedoch an Aroma. Daher solltest du die folgenden Dinge bei der Lagerung vermeiden:

LUFT

Kommt immer wieder frische und neue Luft an die Gewürze, verfliegt ihr Aroma schneller. Gerade bei gemahlenen Gewürzen ist die Verwendung von absolut luftdichten Gefäßen ein Muss.

LICHT

Einige Gewürze sind auch lichtempfindlich. Das UV-licht färbt sie aus und verändert den Geschmack. Bei Paprika und Baskischem Chili fällt es am schnellsten auf. Auch wenn jeder gern das Gewürz in der Verpackung sieht, ist es besser wenn es kein Sichtfenster gibt.

WÄRME

Bei steigenden Temperaturen lösen sich ebenso die Aromen aus den Gewürzen, die man eigentlich im Essen haben möchte. Daher kommt es auch auf den richtigen Lagerungsort ab. Ein Platz neben dem Herd scheint da zwar praktisch, ist aber durch den Dampf der Töpfe eher ungeeignet.