Neuigkeiten - Direkt vom Feld

Wie war die Ernte dieses Jahr? Welche Gewürze haben wir entdeckt? Dazu leckere und gesunde Rezepte für deinen Alltag. Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein!

Nein Danke

Ceylon-Zimt

7,90 €

15,80 €/100g — (Inkl. 7% Mwst. zzgl. Versand)
Herkunft: Sri Lanka
Ernte: Juli 2016
Verarbeitung: Stangen/Pulver

Herkunft

Unsere Ceylon-Zimt stammt aus dem Gampaha Distrikt, an der Westküste Sri Lankas. Dort wird er von einer Gruppe von Kleinbauern auf natürliche Weise angebaut. Durch den starken Monsunregen werden die tief gelegenen Zimtfelder jährlich überschwemmt. Das Wasser fließt aus dem Landesinneren in Richtung des Ozeans und bringt wertvolle Nährstoffe und Mineralien aus dem Gebirge mit auf die Felder. Die Farmergruppe gehört zur Kooperative Podie, die den Zimt der Bauern verarbeitet und vermarktet. Die Bauern erhalten dafür einen rund 15% höheren Preis pro Kilogramm als marktüblich. Außerdem organisiert die Organisation regelmäßig Schulungen und Weiterbildungen zur Verbesserung der Anbautechnik.

Umriss Sri Lanka Gampaha Distrikt

 

Ernte und Verarbeitung

Geerntet wird zweimal jährlich, im Mai und im Dezember. Dabei werden die rund 5cm dicken Äste des Baumes komplett abgeschlagen. Aus dem Stumpf des Baumes wachsen junge Triebe innerhalb ca. eines Jahres wieder heran. Die geschlagenen Äste werden von der äußeren Rinde befreit. Diese wird nicht weiter zur Zimtherstellung verwendet. Die Farmer schälen dann die innere Rinde des Baumes ab und schneiden diese in 20-30cm lange Stücke. Anschließend werden die Abschnitte ineinander gelegt und zu Zimtstangen „gerollt“. Auf Schnüren trocknen diese im Schatten für mehrere Tage und werden täglich nachgerollt. Liegt der Zimt zu lange in der Sonne, verfärbt sich dieser und wird brüchig. Die Farmer schlagen daher täglich nur so viel Bäume, wie sie an einem Tag auch verarbeiten können. Für den Stangenzimt werden ausschließlich die optisch höchsten Qualitätsklassen Alba, C5 und C4 verwendet, der Rest wird gemahlen. 

Tipps

Grundsätzlich verfliegt das Aroma eines Gewürzes an der Luft. Daher ist es besser, die ursprüngliche Form eines Gewürzes so lange wie möglich zu erhalten, damit die Oberfläche nicht unnötig vergrößert wird. Beim Pfeffer bedeutet das in ganzen Körnern und beim Zimt eben auch in Stangen. Mit der passenden Reibe bzw. Mühle von Microplane können die Zimtstangen kurz vor dem Verwenden gerieben werden - das sichert bestes Aroma.

Aroma und Verwendung

Unser Ceylon-Zimt schmeckt wunderbar süßlich und leicht scharf. Sein Aroma ist blumig und man riecht sofort die frische Zitrusnoten. Verglichen mit handelsüblichem Cassia-Zimt ist der Geschmack deutlich feiner, subtiler und vielseitiger. Ob als Stangen oder gemahlen, verpasst ihr damit nicht nur süßen Desserts eine unverwechselbare und leidenschaftliche Note - auch deftigen Hauptspeisen wie Gulasch, Gemüserisotto oder Lasagne werden mit seiner Hilfe zu einem orientalischen Gericht veredelt. Morgens passt Zimt ganz hervorragend über das Frühstücksmüsli oder in den Smoothie.

Wissenswertes / Heilwirkung

Original Celyon-Zimt ist ein echter Allrounder - er schmeckt köstlich und ist zudem extrem gesund. Er unterscheidet sich vom handelsüblichen Cassia-Zimt vor allem in seinem deutlich geringerem Cumarin-Gehalt. (weiterführende Informationen) In der traditionellen chinesischen Medizin oder im Ayurveda hat man seine positiven und heilenden Eigenschaften schon vor Jahrtausenden entdeckt. Zimt hilft dabei den Blutdruck, Blutzuckerspiegel und Cholesterinspiegel senken und belebt den Kreislauf. 

Häufig gestellte Fragen

Für die optimale Lagerung deiner Gewürze gilt einiges zu beachten. Grundsätzlich werden getrocknete Gewürze nicht schlecht, sie verlieren jedoch an Aroma. Daher solltest du die folgenden Dinge bei der Lagerung vermeiden:

LUFT

Kommt immer wieder frische und neue Luft an die Gewürze, verfliegt ihr Aroma schneller. Gerade bei gemahlenen Gewürzen ist die Verwendung von absolut luftdichten Gefäßen ein Muss.

LICHT

Einige Gewürze sind auch lichtempfindlich. Das UV-licht färbt sie aus und verändert den Geschmack. Bei Paprika und Baskischem Chili fällt es am schnellsten auf. Auch wenn jeder gern das Gewürz in der Verpackung sieht, ist es besser wenn es kein Sichtfenster gibt.

WÄRME

Bei steigenden Temperaturen lösen sich ebenso die Aromen aus den Gewürzen, die man eigentlich im Essen haben möchte. Daher kommt es auch auf den richtigen Lagerungsort ab. Ein Platz neben dem Herd scheint da zwar praktisch, ist aber durch den Dampf der Töpfe eher ungeeignet.

Kooperative Podie

Kooperative Podie