Neuigkeiten - Direkt vom Feld

Wie war die Ernte dieses Jahr? Welche Gewürze haben wir entdeckt? Dazu leckere und gesunde Rezepte für deinen Alltag. Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein!

Nein Danke

Popup Store in der BioCompany Berlin

Gerade bringen wir Würze in die Hauptstadt! 

In der Zeit vom 19.-24.November sind wir in der BioCompany Yorckstraße vertreten!

Es kann daher sein, dass deine Bestellung wenige Tage länger benötigt, bevor sie sich auf den Weg zu dir macht. Vielen Dank für dein Verständnis! 

Woran erkennst du guten Zimt?

Zimt, du Goldstück! Das aromatische, wärmende Gewürz spielt seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle in der Naturheilkunde und ist auch heute noch aus der ayurvedischen Heilkunde nicht wegdzudenken. Doch warum ist das so?

Allein der Geruch von Zimt regt die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns an und fördert die Konzentration. Außerdem kurbelt das braune Gold den Stoffwechsel an und hilft dabei Cholesterin- und Blutzuckerspiegel zu senken. Eine wahre Goldgrube für Körper und Geist!

Zimt - was ist das eigentlich genau?

Zimt ist die Rinde des Zimtbaumes. Was wir als Zimtstangen kennen ist also die gerollte und getrockenete Rinde des Zimtbaumes. Es gibt verschiedene botanische Arten des Baumes und dementsprechend natürlich auch verschiedene Arten von Zimt.

Welchen Arten von Zimt gibt es?

Es wird zwischen Cassia-Zimt und Ceylon-Zimt unterschieden. Der industrielle Zimt, der für gewöhnlich im Supermarktregal zu finden ist, ist der Cassia-Zimt. Dieser Zimt enthält einen höhren Anteil an Cumarin als der Ceylon-Zimt. Cumarin ist ein Planzenstoff der im Verdacht steht in großen Mengen leberschädigend und krebserregend zu sein. Der echte, qualitativ hochwertigere Zimt ist der Ceylon-Zimt, der sehr viel feiner und aromatischer im Geschmack ist und einen deutlich geringeren Cumaringehalt hat.  

Woran erkenne ich guten Zimt?

Der qualitativ hochwertigere, bessere Zimt ist der Ceylon-Zimt. Doch einmal gemahlen sind die beiden Zimtsorten optisch kaum mehr voneinander zu unterscheiden. Das funktioniert nur, solange der Zimt noch in Form von Stangen ist. Denn die Cassia-Zimtstange besteht aus einer einzelnen, etwas dickeren Lage, die zusammengerollt ist, während die Ceylon-Zimtstange aus mehreren dünnen Lagen besteht und an eine aufgeschnittene Zigarre erinnert.

Wie wird Zimt geerntet?

Der echte Ceylon-Zimt wird aus der Rinde des tropichen, immergrünen Zimtbaumes gewonnen. Der bekannteste Anbauort ist Sri Lanka, von woher auch wir unseren Ceylon-Zimt beziehen, genauer gesagt von der Fairtrade Kooperative PODIE im Nordwesten Sri Lankas.

Bei der Ernte werden die Äste des Zimtbaumes abgeschlagen, die äußere Rinde, die sich nicht zur Zimtherstellung eignet, wird entfernt. Die innere Rinde wird nun abgeschält und in 20 - 30cm lange Stücke geschnitten, anschließend von Hand aufgerollt und für mehrere Tage getrocknet während täglich nachgerollt wird. Die Qualität des Zimtes ist maßgeblich von der Verarbeitung der Erzeuger abhängig, umso feiner und sorgfältiger der Zimt verarbeitet wird, desto aromatischer und wertvoller ist er am Ende.

Arbeiter auf Sri Lanka rollt Ceylon Zimtstangen

Die Übersicht Cassia-Zimt vs. Ceylon-Zimt

Cassia-Zimt Ceylon-Zimt 
Herkunft Südchina Sri Lanka, Indien
optischer Unterschied der Zimtstangen eine einzelne, dickere zusammengerollte Lage mehrere, dünne zusammengerollte Lagen
optischer Unterschied des gemahlenen Zimts kein Unterschied kein Unterschied
Cumaringehalt  hoch sehr niedrig
Geschmack weniger aromatisch und eher scharf

sehr fein, blumig und aromatisch, weniger scharf

Qualität Industrie Zimt, geringere Qualität

echter Zimt, qualitativ hochwertig

 

Diesen Beitrag hat Lisa Knaus für dich verfasst.


Kommentieren