News - Direkt vom Feld

Wie war die Ernte dieses Jahr? Welche Gewürze haben wir entdeckt? Dazu leckere und gesunde Rezepte für deinen Alltag. Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein!

Nein Danke

Bleib wo der Pfeffer wächst!

Denn es ist wunderschön hier. In der Zeit vom 01.-14. Januar 2020 besuchen wir unsere Gewürz-Bauern in Kerala, Indien.

Auf unserer Facebook und Instagram Seite kannst du mitverfolgen was wir vor Ort erleben.

Ferme Atxania - Ramuntxo Olhagaray

Ramuntxo Olhagaraya baut unseren baskischen Chili auf seiner Farm im französischen Atxania an. 

Das Familienabenteuer, wie es Ramuntxo liebevoll nennt, begann 1998 auf der familiengeführten Farm in Atxania. Er vergleicht seine Leidenschaft für den Anbau des in Frankreich sehr bekannten Piment d'Espelette gern mit dem Anbau von Wein. Genau wie der Wein bestimmen die Chilischoten ganz entscheidend Terroir des Bodens, auf dem sie Wurzeln schlagen, und geben es zurück. Dieser französische Begriff beschreibt das Zusammenwirken einer unendlichen Anzahl an Klima-, Boden-, und Landschaftsfaktoren. Jede Anbauregion gewinnt dadurch einzigartige Eigenschaften, dessen Unterschiede wahre Experten herausschmecken können. Der Unterschied zum Wein ist allerdings, dass die Chilischoten jedes Jahr neu aufgezogen werden müssen.

Geschichte des Piment d’Espelette

Mit der Entdeckung der neuen Welt gelangte die Paprikaschote aus ihrer Ursprungsregion in Südamerika bis nach Europa und damit auch ins französische Baskenland. In der Region um die Stadt Espelette wird Chili seit Mitte des 17. Jahrhunderts kultiviert, da sich die klimatischen Bedingungen hier wunderbar für den Anbau eignen. Über die Jahre entstand somit die heimische Chilisorte Gorria und eine feste Verarbeitungstradition, die einen großen Teil des Kulturgutes der Region ausmacht. Im Jahr 2000 wurde das kleine Gebiet um die Stadt Espelette zum geschützten Anbaugebiet (AOP) durch die französische Regierung erklärt. Anbau, Verarbeitung und Weiterverkauf des baskischen Chilis unter dem Namen Piment d’Espelette unterliegen seitdem besonderen Auflagen.

Anbau und Verarbeitung des Chilis

Die traditionelle Herstellung des baskischen Chilis ist sehr aufwändig und zeitintensiv. Los geht es jedes Jahr im Februar mit der Aussaat der besten Samen des Vorjahres. Nach der Aufzucht im Gewächshaus werden die Pflänzchen Anfang Mai auf die Felder gepflanzt. Dort wachsen sie auf eine Höhe von rund einem Meter heran. Geerntet wird in der Zeit zwischen August und dem ersten Frost im Dezember. Im Abstand von rund 8 Tagen werden ausschließlich die vollreifen Schoten geerntet und weiterverarbeitet. Die frisch geernteten Chilischoten trocknen für mindestens 15 Tage an der frischen Luft. Das ist besonders wichtig, damit die Chilis nachreifen und ihren außergewöhnlich fruchtig-süßen Geschmack entwickeln. Wie auch bei der Verarbeitung unseres Paprika Tap de Corti aus Mallorca werden die grünen Stile der Früchte von Hand entfernt. Der Aufwand hier für loht sich, denn dadurch entsteht der besondere Geschmack und die leuchtende Farbe des Chilis. Zur vollständigen Trocknung kommen die Schoten anschließend für weitere zwei Tage und Nächte bei 50°C in einen speziellen Edelstahl-Ofen. In Ramuntxos eigener Mühle werden die Chilischoten nach der Trocknung grob gemahlen und sofort luftdicht abgepackt.

Entdecke jetzt Ramuntxos Baskischen Chili 

Kommentieren

Dieser Blog ist moderiert.