News - Direkt vom Feld

Wie war die Ernte dieses Jahr? Welche Gewürze haben wir entdeckt? Dazu leckere und gesunde Rezepte für deinen Alltag. Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein!

Nein Danke

Bleib wo der Pfeffer wächst!

Denn es ist wunderschön hier. In der Zeit vom 01.-14. Januar 2020 besuchen wir unsere Gewürz-Bauern in Kerala, Indien.

Auf unserer Facebook und Instagram Seite kannst du mitverfolgen was wir vor Ort erleben.

Koriander

5,90 €

8,42 €/100g — (Inkl. 7% Mwst. zzgl. Versand)
Herkunft: Österreich
Ernte: August 2019
Verarbeitung: ganze Samen, bio

Herkunft 

Unseren Koriander stammt von Xaver Diermayr aus Neuhofen im Innkreis (Oberösterreich). Auf seinem Hof baut er neben Kulturhanf jährlich rund 2,5t Koriandersaat an. Der Koriander wird im August gedroschen, anschließend getrocknet und gereinigt. Xaver ist Mitglied der Berggenossenschaft Österreich, in der besondere Bergkräuter und Gewürze angebaut und gemeinschaftlich verarbeitet und vertrieben werden. 

Koriander Karte Österreich

Aroma und Verwendung

Koriandersamen besitzen ein frisch-zitroniges bis leicht süßlich-würziges Aroma. Um den Geschmack zu intensivieren, können die Samen in einer Pfanne kurz angeröstet werden. Man kann den Koriander auch ganz verkochen oder vorher mahlen. In Verbindung mit Kreuzkümmel und Kurkuma ist Koriandersaat ein wichtiger Bestandteil der fernöstlichen Küche. Die Samen passen insbesondere zu Currys, Suppen oder Marinaden, als exotische Backzutat verfeinern sie auch Kuchen oder Plätzchen. 

Häufige Fragen

Worin unterscheidet sich Koriandersaat vom Korianderblatt?

Koriander besitzt die interessante Eigenschaft, dass seine Blätter und Früchte (Samen) als Gewürze verwendet werden. Die meist frischen Korianderblätter findet man häufig in thailändischen und anderen fernöstlichen Gerichten. Sie werden generell nicht mitgekocht, sondern meist zum dekorieren der Speise verwendet. Die Blattform ähnelt sehr der Petersilie und schmeckt zitronig-scharf. Die Koriandersamen haben einen markanteren Geschmack und können ganz, gemahlen oder zerstoßen und schon früh in den Kochvorgang hinzugegeben werden. In einer guten Curry-Mischung sind die Samen ein wesentlicher Bestandteil.

Für die optimale Lagerung deiner Gewürze gilt einiges zu beachten. Grundsätzlich werden getrocknete Gewürze nicht schlecht, sie verlieren jedoch an Aroma. Daher solltest du die folgenden Dinge bei der Lagerung vermeiden:

LUFT

Kommt immer wieder frische und neue Luft an die Gewürze, verfliegt ihr Aroma schneller. Gerade bei gemahlenen Gewürzen ist die Verwendung von absolut luftdichten Gefäßen ein Muss.

LICHT

Einige Gewürze sind auch lichtempfindlich. Das UV-licht färbt sie aus und verändert den Geschmack. Bei Paprika und Baskischem Chili fällt es am schnellsten auf. Auch wenn jeder gern das Gewürz in der Verpackung sieht, ist es besser wenn es kein Sichtfenster gibt.

WÄRME

Bei steigenden Temperaturen lösen sich ebenso die Aromen aus den Gewürzen, die man eigentlich im Essen haben möchte. Daher kommt es auch auf den richtigen Lagerungsort ab. Ein Platz neben dem Herd scheint da zwar praktisch, ist aber durch den Dampf der Töpfe eher ungeeignet.

Kundenbewertungen

Basierend auf 1 Bewertung Bewertung schreiben
Bergkräuter Genossenschaft

Bergkräuter Genossenschaft