Neuigkeiten - Direkt vom Feld

Wie war die Ernte dieses Jahr? Welche Gewürze haben wir entdeckt? Dazu leckere und gesunde Rezepte für deinen Alltag. Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein!

Nein Danke

Griechischer Bergtee

4,90 €

14,00 €/100g — (Inkl. 7% Mwst. zzgl. Versand)

 Griechenland Landkarte

Herkunft

Der griechische Bergtee, oder Eisenkraut - wer er auch oft bezeichnet wird - ist ein landestypischer Kräutertee. Er wächst, wie sein Name schon vermuten lässt, hauptsächlich auf den Hochlagen Griechenlands, wenn gleich er auch in der Türkei und auf Teneriffa zu finden ist. Eisenkraut wurde früher von den dort lebenden Hirten und Bauern gesammelt, getrocknet und als Entspannungstee nach der Arbeit getrunken. Aus diesem Grund wird er mancherorts auch Hirtentee genannt. Unser Bergtee gehört zur Sorte Sideritis clandestina und wächst ausschließlich auf Peloponnes über 1200m. Daher ist er besonders aromatisch.

Aroma

Vom Aussehen und auch vom Geruch her wird der griechische Bergtee oft mit Salbei verwechselt, Aroma und Geschmack unterscheiden sich jedoch stark. Eisenkraut besitzt ein leichte, frische und süßliche Note und ist dabei zugleich auch sehr würzig. Als Tee aufgebrüht entfalten sich Nuancen von Zimt, Zitrone und Pfefferminz.

Verwendung

Von der Pflanze werden sowohl Blätter, Stängel als auch Blüten verwendet. Alle Bestandteile eignen sich hervorragend zum Teekochen. Bei der griechischen Variante werden die Kräuter 10 min in heißem Wasser gekocht. Sobald die Kräuter oben schwimmen, werden sie abgeschöpft. Es ist jedoch auch möglich, die Kräuter in einer normalen Teetasse aufzubrühen und 10 Minuten ziehen zu lassen. Das Wasser nimmt zunächst eine grünliche und anschließend eine zitronen-gelbe Farbe an. Zur Verfeinerung des Aromas kann anschließend Honig, Zitronensaft oder auch Zimt hinzugegeben werden. Auch als Eistee ist der Bergtee im Sommer sehr erfrischend.

Wirkung auf den Körper

Griechischer Bergtee ist schon lange ein sehr bewährtes Mittel in der natürlichen Medizin. Am bekanntesten sind seine antibakteriellen, entzündungshemmenden Eigenschaften, welche bei Atemwegserkrankungen helfen und das Heilen von Wunden fördern. Aufgrund seiner entspannenden Wirkung wird er auch bei Depressionen eingesetzt, denn er führt so zu einer vermehrten Ausschüttung von Glückshormonen wie Serotonin. Selbst gegen Alzheimer soll er wirksam sein, da er das Gedächtnis und die Orientierung verbessert. 

Für die optimale Lagerung deiner Gewürze gilt einiges zu beachten. Grundsätzlich werden getrocknete Gewürze nicht schlecht, sie verlieren jedoch an Aroma. Daher solltest du die folgenden Dinge bei der Lagerung vermeiden:

LUFT

Kommt immer wieder frische und neue Luft an die Gewürze, verfliegt ihr Aroma schneller. Gerade bei gemahlenen Gewürzen ist die Verwendung von absolut luftdichten Gefäßen ein Muss.

LICHT

Einige Gewürze sind auch lichtempfindlich. Das UV-licht färbt sie aus und verändert den Geschmack. Bei Paprika und Baskischem Chili fällt es am schnellsten auf. Auch wenn jeder gern das Gewürz in der Verpackung sieht, ist es besser wenn es kein Sichtfenster gibt.

WÄRME

Bei steigenden Temperaturen lösen sich ebenso die Aromen aus den Gewürzen, die man eigentlich im Essen haben möchte. Daher kommt es auch auf den richtigen Lagerungsort ab. Ein Platz neben dem Herd scheint da zwar praktisch, ist aber durch den Dampf der Töpfe eher ungeeignet.