Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein!

100% ohne Spam aber mit Schutz deiner Privatsphäre.

Nein Danke

Kurkuma

1,90 €

12,66 €/100g — (Inkl. 7% Mwst. zzgl. Versand)
Herkunft: Indien
Ernte: Februar 2017
Verarbeitung: gemahlen

Herkunft

Unser Kurkuma stammt aus dem Distrikt Wayanad in Indien. Dort wird die Gelbwurzel von verschiedenen lokalen Kleinbauern angebaut. Die Erzeuger gehören zur Kooperative Organic Wayanad, die die Gewürze zu fairen Preisen aufkauft, verarbeitet und vermarktet. Die Bauern erhalten einen rund höheren Preis pro Kilogramm als marktüblich. Außerdem organisiert die Organisation regelmäßig Schulungen und Weiterbildungen zur Verbesserung der Anbautechnik oder finanziert Projekte zur Verbesserung der Situation der Bauern.

Umrisskarte Indien mit Distrikt Wayanad

Anbau & Verarbeitung

Kurkuma gehört zur Familie der Ingwergewächse und wächst als Wurzel in der Erde. Die Farmer in Indien bauen es zusammen mit Ingwer, Kardamom, Pfeffer und anderen Gewürzen an. Geerntet wird ab Januar. In Kesseln werden die Wurzeln gekocht und anschließend unter der Sonne getrocknet. So kann ein Farmer bis zu 50 kg Kurkuma pro Woche verarbeiten. Bis zum Start des Süd-West Monsunregens im Mai verarbeitet ein Bauer durchschnittlich 1000 kg als Jahresernte. Die getrockneten Kurkumaknollen werden anschließend im Verarbeitungszentrum der Kooperative in Pulpally gelagert und nach Bedarf gemahlen. So bleibt das Aroma länger erhalten.

Aroma und Verwendung

Kurkuma schmeckt feinherb würzig, leicht süßlich und enthält dezente Bitternoten. Es besitzt eine leuchtend gelbe Farbe und gibt dem Essen somit auch optisch Intensität. Sowohl in der indischen als auch asiatischen Küche verwendet man Kurkuma vielseitig,  an Gemüse, Pfannen- und Wokgerichten bis hin zum klassisch eingefärbten Duftreis. Außerdem gibt es als absoluter Grundbestandteil nahezu jeder Currymischung ihre gelbe Farbe. 

Wirkung

Kurkuma ist ein wahres Gesundheitswunder und in der ayurvedischen Medizin seit jeher bekannt. Das liegt hauptsächlich am darin enthaltenen Stoff Kurkumin. Seine krebshemmende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkung wurde in zahlreichen Studien nachgewiesen. Wohl auch deshalb erlebt Kurkuma gerade als Superfood eine wahre Renaissance. In Smoothies oder als Teeaufguss in Kombination mit Ingwer entwickelt sich die volle Wirkung des traditionellen Heilmittels. In Verbindung mit frisch gemahlenem Pfeffer ist das Kurkumin deutlich wirksamer im Körper. Daher auch gern nochmal an der Mühle drehen, wenn mit Kukuma gewürzt wurde.

Tipp

Bei Kurkuma trifft es das Sprichwort „Viel hilft viel.“ wohl am Besten, da die gesundheitliche Wirkung ab 3-5g täglich einsetzt. Da es nur schwer wasserlöslich ist, am besten mit Milch, Sahne, Joghurt oder Kokosmilch kombinieren, um die beste Wirkung zu erreichen. Durch die antibakterielle Wirkung empfiehlt es sich, Kurkuma regelmäßig ans Gemüse zu geben und im Gewürzschränkchen eher in vorderster Reihe zu belassen.

Für die optimale Lagerung deiner Gewürze gilt einiges zu beachten. Grundsätzlich werden getrocknete Gewürze nicht schlecht, sie verlieren jedoch an Aroma. Daher solltest du die folgenden Dinge bei der Lagerung vermeiden:

LUFT

Kommt immer wieder frische und neue Luft an die Gewürze, verfliegt ihr Aroma schneller. Gerade bei gemahlenen Gewürzen ist die Verwendung von absolut luftdichten Gefäßen ein Muss.

LICHT

Einige Gewürze sind auch lichtempfindlich. Das UV-licht färbt sie aus und verändert den Geschmack. Bei Paprika und Baskischem Chili fällt es am schnellsten auf. Auch wenn jeder gern das Gewürz in der Verpackung sieht, ist es besser wenn es kein Sichtfenster gibt.

WÄRME

Bei steigenden Temperaturen lösen sich ebenso die Aromen aus den Gewürzen, die man eigentlich im Essen haben möchte. Daher kommt es auch auf den richtigen Lagerungsort ab. Ein Platz neben dem Herd scheint da zwar praktisch, ist aber durch den Dampf der Töpfe eher ungeeignet.

Kooperative Organic Wayanad

Kooperative Organic Wayanad