safran_dvf
Safran
Safran
Safran - Direkt vom Feld
Safran - Direkt vom Feld
Safran - Direkt vom Feld
Safran - Direkt vom Feld
Safran - Direkt vom Feld
Safran
Safran
Safran
Safran
Safran - Direkt vom Feld

Safran

Normaler Preis 12,90 €
17.200,00 €/kg
(Inkl.7% Mwst. zzgl. Versand (gratis ab 60€)
Herkunft: Kozani, Griechenland
Ernte: Oktober 2021
Verarbeitung: ganze Fäden
Nur noch 306 verfügbar!


NEU: Safran aus Griechenland! 


Herkunft 

Zusammen mit einem guten Freund baut unser Gewürzbauer Ioannis Adamos unseren neuen Safran in der Region Kozani in Griechenland an.

Zwischen den Bergen in einer Senke liegend kann man einen Blick auf das Safranfeld erhaschen. Morgendlicher Nebel überzieht die fruchtbare Erde und hinterlässt den Tau, der gemeinsam mit dem warmen, sonnigen Klima perfekte Voraussetzungen für ein kräftiges  Wachstumdes Crocus Sativus liefert.

Da der Safran für lediglich 2 Wochen im Jahr blüht, bleibt Ioannis und seinen Erntehelfern nur dieses kurze Zeitfenster für die Ernte. So wird bereits seit dem 17. Jahrhundert aufgrund solch idealer Bedingungen das wertvollste Gewürz der Welt in dieser Region angebaut.

 

Ernte und Verarbeitung

Gewonnen wird Safran aus der blau-blühenden Krokus-Art namens Crocus Sativus. Er blüht im Herbst lediglich für wenige Tage und wird während dieser kurzen Zeit von Hand gepflückt. Nach dem Entfernen der Safranfäden aus den Krokus-Blüten werden diese noch am selben Tag getrocknet. Durch den Wasserentzug verliert Safran dabei  nochmal die Hälfte seines Gewichtes.

Eine Blüte enthält bis zu drei Safranfäden, für ein Kilo Safran werden demnach rund 250.000 Krokus-Blüten benötigt. Durch Ernte und Weiterverarbeitung stecken so in jedem Kilogramm Safran mindestens 700 Arbeitsstunden  - hinzu kommt der Aufwand der für Anbau, Bewässerung und Landschaftspflege betrieben werden muss. 

Safranernte ist und bleibt Handarbeit. Außer zum Pflügen der Felder können keinerlei Maschinen eingesetzt werden. Der extrem hohe Aufwand und die viele Handarbeit sind der Grund, weshalb Safran das teuerste Gewürz der Welt ist. 

Aroma und Verwendung

Safran verbreitet ein süß duftendes Aroma und hat einen leicht bitteren Geschmack. Er besitzt geschmacksverstärkende Eigenschaften, sodass er den Geschmack der anderen Zutaten im Gericht hervorhebt.

Was macht unseren Safran besonders?

Wie all unsere Produkte besitzt auch unser Safran eine hervorragende Produktqualität und stammt aus Direkterzeuger-Kontakt. Als studierter Landschaftsarchitekt weiß Erzeuger Giannis sehr genau, wie er seinen Boden nachhaltig bewirtschaftet, sodass dieser auch für nachfolgende Generationen noch fruchtbar ist. Die Wertschöpfung  liegt komplett bei den Erzeugern. Damit erhalten sie einen höheren Preis für ihren Safran, als dies durch Händler vor Ort marktüblich ist. Durch den Verzicht auf Zwischenhandel und Mittelsmänner ist unser Safran außerdem vor Fälschungen geschützt und wurde nicht gestreckt. 

Unsere Top 5 Verwendungsmöglichkeiten für Safran:

  1. In persischen Reisgerichten 

  2. Paella mit Gemüse und/oder Fisch

  3. Sahnige Soßen und Suppen

  4. Gebäck, Desserts und Süßspeisen

  5. Als heiße Safranmilch

Bei der Verwendung zu beachten:

Bei der Verwendung von Safran geht es sowohl darum, seine strahlend gelbe Färbekraft, als auch sein unverwechselbares Aroma vom Blütenfaden ins Essen zu transportieren. Wird Safran zu kurz gekocht, kann er seine tolle Farbkraft nicht entwickeln - wird er jedoch zu lang mit gekocht, verliert er sein besonderes Aroma. Um diesen Spagat zu meistern, gehst du am besten so vor:

Kleines Gläschen mit warmem Wasser oder Milch/Pflanzenmilch bereitstellen und Safranfäden für mindestens 20 Minuten einweichen. Das Gläschen kann dabei z.B. auf die Heizung gestellt werden. So lösen sich Farbe und Geschmack in der Flüssigkeit. Lass das Aroma des Safrans jedoch nicht verkochen. Sobald das Gericht fast oder bereits fertig gekocht ist, nimmst du das Gläschen von der Wärmequelle - gibst den gelben Safran-Cocktail inklusive der Fäden hinzu und rührst noch 1-2 Mal um. 

Je nach Gericht werden ca. 10-20 Safranfäden benötigt. Im 0,75g Glas sind rund 450 Fäden enthalten.

 

Häufig gestellte Fragen

Woran erkennt man guten Safran?

Grundsätzlich sollten die Fäden noch ganz sein, um die Qualität des Gewürzes beurteilen zu können. Gemahlenes Safranpulver verliert schnell an Aroma und wird sehr häufig mit eingefärbten Pflanzenteilen, ohne den Wirkstoff Safranol, gestreckt. Die Stempelfäden sollten etwa zwei bis drei Zentimeter lang sein und eine kräftige ziegelrote Farbe haben. Die weißen oder gelben Griffelfäden am oberen Ende sollten zwar vorhanden, aber nicht zu groß sein. Gefälschter Safran besitzt kaum Würzkraft oder Aroma, da der Wirkstoff Safranol fehlt. 

 

Wirkung  

Wie bei allen anderen Gewürzen auch, achten wir bei unserem Safran auf einen hohen Anteil an ätherischen Ölen. Diese sind nicht nur verantwortlich für das besonders intensive Aroma, sondern auch für die positive Wirkung auf unseren Organismus.

Aufgrund der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 dürfen wir an dieser Stelle leider keine gesundheitsbezogenen Angaben zu unseren Gewürzen machen. Bitte recherchiere selbst, welche Wirkungen Gewürze auf unsere Gesundheit haben. 

Customer Reviews

Based on 1 review
100%
(1)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
R
Rainer
Neues ausprobiert und begeistert gewesen

Ich wollte schon immer mal ausprobieren mit Safran zu kochen, jetzt hab ich mich endlich getraut und muss sagen: Es war eine tolle Erfahrung, der Geschmack war etwas ganz neues und sehr lecker. Das Rezept, das mit im Paket lag habe ich gleich ausprobiert und inzwischen auch schon mehrmals gekocht. Safranreis wird wohl eines meiner neuen Lieblingsgerichte. Danke!

Passende Rezepte

Bruschetta mit Italienischem Knoblauch
Bruschetta mit Italienischem Knoblauch

Bruschetta oder doch Bruscetta? So ganz sicher bin ich mir da nicht 😅 Wo ich mir aber ganz sicher bin, dass es uuunglaublich lecker schmeckt!

Joghurt-Knoblauch-Marinade mit Geräuchertem Paprika
Joghurt-Knoblauch-Marinade mit Geräuchertem Paprika

geschrieben von Sinja "Tofu schmeckt doch nach gar nicht!" - Wie oft hab ich diesen Spruch schon gehört – und er stimmt! Denn Tofu...