Neuigkeiten - Direkt vom Feld

Wie war die Ernte dieses Jahr? Welche Gewürze haben wir entdeckt? Dazu leckere und gesunde Rezepte für deinen Alltag. Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein!

Nein Danke

Popup Store in der BioCompany Berlin

Gerade bringen wir Würze in die Hauptstadt! 

In der Zeit vom 19.-24.November sind wir in der BioCompany Yorckstraße vertreten!

Es kann daher sein, dass deine Bestellung wenige Tage länger benötigt, bevor sie sich auf den Weg zu dir macht. Vielen Dank für dein Verständnis! 

Cayennepfeffer

2,90 €

29,00 €/100g — (Inkl. 7% Mwst. zzgl. Versand)
Herkunft: Österreich
Ernte: August 2018
Verarbeitung: grob geschrotet

Auslieferung der Ernte 2018: ab 26.10.2018

Herkunft und Anbau

Unser Cayennepfeffer stammt aus dem Burgenland Österreichs. Direkt an der Grenze zu Ungarn wachsen die Chili-Schoten auch sehr gut. Seit über 17 Jahren setzt unser Bauer Markus Hautzinger auf reinen Bioanbau auf seinem Hof. Markus setzt beim Anbau auf höchste Bioqualität, selbst die Unkrautregulierung erfolgt hier noch von Hand. Selbst Bio-Pflanzenschutzmittel kommen nur im äußersten Notfall zum Einsatz. 

Karte Österreich Cayennepfeffer Herkunft | Direkt vom Feld

Aroma und Verwendung

Im Gegensatz zu unserem Baskischen Chili besitzt der Cayennepfeffer eine deutlich intensivere Schärfe. Natürlich wird diese mit einem fruchtigen Aroma begleitet, welche den Genuss zu einem fruchtig feurigem Erlebnis macht. 
Der Cayennepfeffer eignet sich genauso gut zum kochen wie auch zum nachträglichen schärfen. Dennoch empfehlen wir vorsichtig damit zu würzen, denn durch den hohen Capsaicin-Gehalt ist der Cayennepfeffer sehr scharf. 

Wirkung auf den Körper

Auf Grund von der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 dürfen wir an dieser Stelle leider keine gesundheitsbezogenen Angaben zu unseren Gewürzen machen. Bitte recherchiert selbst und ihr werdet erstaunt sein was Kakaobohnen so zu bieten haben!


Häufige Fragen

Was hilft gegen die Schärfe und warum soll sie glücklich machen?

Für die Schärfe ist das Capsaicin verantwortlich. Einmal im Mundraum angelangt, reizt es dort die Schmerzrezeptoren. Es ist jedoch nicht wasserlöslich, weshalb von einem Glas Wasser abzuraten ist. Dabei wird das Capsaicin höchstens noch weiter im Mund verteilt. Durch Alkohol oder Milchsäure kann es jedoch gebunden werden. Ein guter Schluck Wein, ein Schnaps, das berühmte Glas Milch oder ein bisschen Joghurt sollten helfen den ersten Schmerz abzumildern. Doch auch der Körper reagiert von sich aus. Durch die Ausschüttung von Glückshormonen (Endorphine) wird die Empfindsamkeit der Schmerzrezeptoren herabgesetzt. Das Glücksgefühl ist ein positiver Nebeneffekt.

Für die optimale Lagerung deiner Gewürze gilt einiges zu beachten. Grundsätzlich werden getrocknete Gewürze nicht schlecht, sie verlieren jedoch an Aroma. Daher solltest du die folgenden Dinge bei der Lagerung vermeiden:

LUFT

Kommt immer wieder frische und neue Luft an die Gewürze, verfliegt ihr Aroma schneller. Gerade bei gemahlenen Gewürzen ist die Verwendung von absolut luftdichten Gefäßen ein Muss.

LICHT

Einige Gewürze sind auch lichtempfindlich. Das UV-licht färbt sie aus und verändert den Geschmack. Bei Paprika und Baskischem Chili fällt es am schnellsten auf. Auch wenn jeder gern das Gewürz in der Verpackung sieht, ist es besser wenn es kein Sichtfenster gibt.

WÄRME

Bei steigenden Temperaturen lösen sich ebenso die Aromen aus den Gewürzen, die man eigentlich im Essen haben möchte. Daher kommt es auch auf den richtigen Lagerungsort ab. Ein Platz neben dem Herd scheint da zwar praktisch, ist aber durch den Dampf der Töpfe eher ungeeignet.